Ayurveda ist hilfreich bei chronischen, somatischen, psychosomatischen Erkrankungen und Syndromen ohne klare Ursache und als Anti-Aging-Therapie.

  • Dank Ayurveda ÄrztInnen natürliche preiswerte Diagnose
  • Gesunde, natürliche Ernährung als Basis
  • Nachhaltige Behandlungsverfahren und Therapien
  • Natürliche Produkte aus natürlichem Anbau
  • Harmonisierung des Körpers (3 Doshas)
  • Individuelle, zugeschnittene Heilbehandlungen
  • Abnehmen und entschlacken
  • Diverse Kur-Aufenthalte (kein Wellness-Urlaub!)

Ayurveda Diagnose

Jede Körper- und Geist-Disharmonie ist den drei Doshas zuzuordnen. In einem ersten Vorgespräch mit dem Ayurveda Arzt/Ärztin wird das Verhältnis der drei Doshas (Körperkonstitution; Vata, Pitta und Kapha ermittelt. So kann anschliessend eine entsprechende Behandlung mit Massagen, Bädern, eventuellen Kuren und einer natürlichen Ernährung als Basis zusammengestellt werden. Die erhältlichen Ayurveda Produkte dienen zur Unterstützung oder gemäss Empfehlungen des Arztes und Therapeuten.

Abnehmen mit ayurvedischer Ernährung

Wer einmal angefangen hat, sich mit den Regeln des Ayurveda zu ernähren, wird dabei feststellen, dass er/sie ganz von selbst ein wenig abnimmt. Denn hier wird nur dann gegessen, wenn man hungrig ist und die letzte Mahlzeit verdaut ist. Auch mehr als etwa eine handvoll zu essen, ist im Ayurveda tabu.

Zusätzlich verhindert die ausgewogene Ernährung mit allen Nährstoffen die der Körper braucht, das Entstehen von Heisshungerattacken. Dein Körper wird dem Hirn signalisieren, dass er rundum gut versorgt ist.

Sollte die indische Küche nicht deine Sache sein, kannst du dich trotzdem nach den Regeln von Ayurveda ernähren. Indisch ist übrigens nicht gleich zu stellen mit ayurvedischer Kost, auch wenn die indische Kost an der ayurvedischen Kost anlehnt und in den neusten, indischen Koch-Bücher immer mehr integriert wird.

Ayurveda Kochen: In naher Zukunft plane ich bei Interesse einen Ayurveda Koch Tag in Zürich bis Winterthur Umgebung. Gerne könnt Ihr mich daran erinnern.

Gesunde, natürliche Ernährung

Wie Du bestimmt schon weisst, bedeutet Ayurveda übersetzt 'Wissenschaft vom (langen) Leben'. Die Jahrhunderte alte indische Lehre hat zum Ziel, den Menschen gesund und vital zu erhalten.

Nahrung als Medizin

Die Lehre des Ayurveda teilt Menschen je nach ihrer körperlichen und seelischen Konstitution in drei verschiedene Typen ein: Vata: dem Element Luft zugeordnet, Pitta: zusammengesetzt aus den Elementen Feuer und Wasser und Kapha: Erde und Wasser. Sind diese drei so genannten „Doshas“ im Gleichgewicht, ist der Mensch gesund, in Harmonie und vital. Durch die ayurvedische Ernährung lässt sich ein eventuelles Ungleichgewicht wieder korrigieren. Vertreter der Lehre sind überzeugt: Wer richtig isst, braucht keine Medizin.
Zum Thema 'gesunde Ernährung findest Du im Ayurveda Paradies Magazin einen Beitrag.

Allergien

Fehlreaktionen auf Pflanzen, Nahrungsmittel oder auch die Umgebung eines Menschen, Unverträglichkeiten (Intoleranzen) eingeschlossen.

Atemwegserkrankungen

Asthma Bronchiale, Chronische Bronchitis sowie Sinusitis (Nasen-Nebenhöhlen Erkrankunge)

Bewegungsapparat

Jegliche Rückenbeschwerden, Weichteilrheuma (Fibromyalgie), entzündliche Gelenkerkrankungen (chronische Polyarthritis). Rheuma und Arthrose sind zwar auch ayurvedisch unheilbar, jedoch konnte oftmals eine deutliche Verbesserung sowohl bei der Lebensqualität von Patienten als auch bei der Beweglichkeit der Gelenke beobachtet werden. Weiter war und ist es möglich, Schmerzen und eventuell schulmedizinische Medikamente zu reduzieren.

Gynäkologie

Endometriose, Myome, Menstruationsbeschwerden, Unfruchtbarkeit sowie Wechseljahresbeschwerden (Menopause)
Haut: allergische Erkrankungen, Akne, Psoriasis (Schuppenflechte), Neurodermitis, vielfältige Entzündungen, trockene Ekzeme oder Schuppen sowie Cellulite

Herz-Kreislaufsystem

Hypertonie (Bluthochdruck), Durchblutungsstörungen wie Arterienverkalkung (Arteriosklerose), Koronare Herzerkrankung mit Angina Pectoris oder die Schaufensterkrankheit PVAK.

Nervensystem

Schon die Originaltexte im Sanskrit der klassischen ayurvedischen Ärzte beschreiben die Erkrankung der Multiplen Sklerose und geben Empfehlungen für ihre Behandlung. Zum vegetativen Bereich gehören hier alle Kopfschmerzen oder Migräne Arten sowie Schlafstörungen und Nervosität und innere Unruhe.

Onkologie

Bei Menschen, die sich von den Folgen einer Chemotherapie erholten, konnten sichtbare Erfolge erzielt werden bezüglich der Regeneration des Körpers. Das schliesst die seelische und körperliche Stabilisierung sowie eine Verbesserung des Immunsystems ein.

Psychische Störungen

In der westlichen Schulmedizin werden Ängste, Panikattacken, Burnout-Syndrom und Depression beinahe ausschliesslich unter seelisch-sozialen Aspekten untersucht. Da sich im Ayurveda Psyche und Körper nicht voneinander trennen lassen, finden zahlreiche weitere Faktoren Berücksichtigung, die psychische Störungen mit verursachen können.

Schilddrüse

Die zwei wichtigsten und häufigsten Krankheitsbilder der Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) sind das sogenannte autonome oder toxische Adenom und die Basedow-Erkrankung.

Stoffwechsel

Übergewicht, Diabetes I und II, Fettstoffwechselstörungen (Cholesterin- und Triglyceridspiegel).

Tinnitus

Dauerhaft oder unterbrochen auftretende Ohrgeräusche, die oft lediglich vom Patienten selbst wahrgenommen werden können.

Verdauungsapparat (Magen-Darm)

Verschiedene Darmentzündungen wie Colitis (Dickdarmentzündung) einschliesslich Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn (Dünndarmentzündung), Darmträgheit, Gastritis, Magen-/Darmgeschwüre sowie der Reizdarm (Colon irritabile, Spastisches Colon, Colica mucosa)

Grenzen der ayurvedischen Behandlung

Auch die ayurvedische Medizin stösst an gewisse Grenzen. Es gibt einige wenige Krankheitsfälle, die nicht ayurvedisch behandelt werden können wie:

  • akute medizinische Notfallmassnahmen
  • erforderliche Operationen (Zumindest noch im Westen)
  • schwere Erkrankungen mit einer notwendigen Intensivpflege